Start




Coswiger FV - Kreispokalsieger 2019 der Herren

LSV 61 Tauscha gegen Coswiger FV 1:2 (1:1)
Torschützen:
1 : 0 L. Schütt 10. Min.
1 : 1 P. Derfert 19. Min.
1 : 2 A. Jasari 90.+3. Min.

In einem spannenden Kreispokalfinale wurde am 29.06.2019 der Kreispokalsieger der Herren, auf der hervorragend präparierten Sportanlage des SV Lampertswalde zwischen den Mannschaften
von LSV 61 Tauscha und Coswiger FV (1 : 2) ausgetragen. Bereits nach 19 Spielminuten erzielte Lucas Schütt die Führung für den Pokalverteidiger aus Tauscha. Die Antwort des Tabellendritten der Kreisoberliga ließ nicht lange auf sich warten. Paul Derfert brachte seine Mannschaft mit dem 1 : 1 Ausgleichstreffer wieder ins Spiel.
Bei hochsommerlichen Temperaturen hatten sich die 486 zahlenden Zuschauer schon auf eine Verlängerung eingepegelt, als plötzlich Altim Jasari sich ein Herz fasste und den Ball in der 93.+3. Spielminute über die Linie schlenzen konnte. Es war wohl ein glückliches Händchen von Trainer Sven Hampel, der den Spieler gerade einmal 10 Minuten vorher eingewechselt hatte. Riesenjubel natürlich beim Coswiger FV, die im kommenden Spieljahr den KVF Meißen als Landespokalteilnehmer präsentieren werden. Dank und Anerkennung
geht an alle beteiligten Mannschaften, Organisatoren, Schiedsrichtern und allen Helfern
hinter den Kulissen, die der hervorragend organisierten Veranstaltung durch den
SV Lampertswalde einen positiven Stempel aufgedrückt haben und Maßstäbe für weitere
Veranstaltungen setzen konnten.


Bernd Lipinski
Vors. Spielausschuss

01.07.2019

 


Acht Dinge, die sich der Fußball gerne vom Handball abgucken kann

 

1. Einstecken statt rum heulen
Handballer bekommen Hände ins Gesicht, ringen am Kreis, knallen auf den Hallenboden. Machen die deswegen den Neymar ? Nein ! Handballer stehen einfach wieder auf. Wer liegen bleibt, ist wirklich verletzt.

2. Fairplay statt Unsportlichkeiten
Trotz aller Härte: Handballer respektieren ihre Gegner. Beim ersten Spielzug klatschen sich die Spieler auf dem Feld ab. Und wenn ein Torwart nur für einen Siebenmeter ins Spiel kommt, gibt der Angreifer ihm kurz den Ball.

3. Ehrlicher Jubel statt Posen
Wenn Handballer ein Tor werfen, recken sei die Arme in die Luft, ballen die Fäuste und schreien ihre Freude heraus. Was man eben macht, wenn man sich wirklich freut. Einstudierte Jubelposen wie bei Ronaldo und Co. gibt es nicht.

4. Schnell statt lahm
Mittelfeldgeplänkel wie beim Fußball ? Beim Handball gibt es nicht mal ein Mittelfeld! Wenn ein Team im Angriff zu lange braucht, wechselt der Ballbesitz. Wer den Ball nach einem Pfiff nicht sofort liegen lässt, kassiert eine 2 Minuten Zeitstrafe. Und weil die Uhr angehalten werden kann, gibt es auch sonst kein Zeitspiel.

5. Spannung statt Schnarchen
Langweilig wird’s im Handball bei so einem schnellen Hin und Her selten. Denn auch wenn ein Team mal mit mehreren Toren vorne liegt, das Spiel kann sich schnell wieder drehen. Viele Spiele bleiben so bis zum Ende spannend teils fallen die entscheidenden Tore buchstäblich in letzter Sekunde.

6. Respekt statt Diskussionen
Trotz der vielen Emotionen – wenn der Schiedsrichter pfeift, wird das hingenommen. Hin und wieder motzen die Spieler zwar kurz. Dann lassen sie die Schiedsrichter aber in Ruhe. Belagerungszustände wie beim Fußball gibt es nicht.

7. Bodenständig statt abgehoben
42.000 Euro im Monat verdient Kapitän Uwe Gensheimer im Monat. Damit ist er der deutsche Topverdiener. Kein Vergleich zu den Millionengehältern, die Fußballstars bekommen. Dementsprechend bodenständig präsentieren sich die Handballer neben dem Platz. Abgesehen von Handball Vizepräsident Bob Hanning, der öfter durch extravagante Pullover auffällt. 

8. Freundlich statt feindselig
Schmähgesänge und Beleidigungen gegen den Gegner? Kennen die wenigsten Handballfans. Fußballfans gucken zwar etwas verächtlich auf die Klatschpappen der Handballfans. Aber statt Dauer-Sing-Sang gibt es bei den Handballern spielbezogene Unterstützung. Und wie gut das funktioniert, beweisen die deutschen Handballer bei dieser WM.

vom 22. Januar 2019
www.stern.de/handball-wm--das-kann-der-fussball-vom-handball-lernen

      


Rudolf Harbig Stadion:
Heimstätte von Dynamo Dresden hat ihren alten Namen zurück


Die SG Dynamo Dresden spielt künftig wieder im Rudolf Harbig Stadion. Das gab der Präsident der Schwarz Gelben, Andreas Ritter, am Dienstagabend vor dem Anpfiff des Zweitliga Nachholers gegen den HSV bekannt. Damit ist die Zeit der Werbenamen vorüber und Dresden bekommt ein Stück seiner Fußballtradition zurück.Das Dresdner Stadion war bereits von 1951 bis 1971 sowie von 1990 bis 2010 nach dem früheren Mittelstrecken Weltrekordler Harbig benannt.

 


 

SV Rödinghausen wirft Dynamo Dresden raus.
3 : 2 nach 120 Minuten für den Oberligisten . . .




18.08.2018
___________________________________________________________________________________

LSV Tauscha ist Kreispokalsieger 2018 der Herren 


der LSV wurde, wie im letzten Jahr, Kreispokalsieger 2018 der Herren. Das Endspiel gewannen sie in Nünchritz mit 3:1 gegen die SG Kreinitz und nehmen somit am Landespokal des SFV teil. 

Tore: Timo Tillner, 2x Fred Kühne und Mohamed Abdalla

 

Quelle: fussball.de und kvf-meissen.de
© Thomas Napp

21.05.2018


=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=